Der Spuk ist vorbei. Der neue Präsident der USA heißt Joe Biden und in beiden Kammern des US-Parlaments hat die Demokratische Partei eine Mehrheit. Auch durch den Sturm aufs Kapitol in Washington Anfang des Jahres konnten die rechtsextremen Trump-Anhänger*innen den Machtwechsel nicht verhindern. Doch was bedeutet es für die sozialistische Bewegung im Land, wenn jetzt wieder Demokrat*innen statt Republikaner*innen das Sagen im Land haben?

Dazu haben wir Stephan Kimmerle eingeladen. Der Aktivist aus Seattle engagiert sich im marxistischen Flügel der linkssozialistischen Organisation Demokratische Sozialisten Amerikas (DSA). Stephan ist außerdem Autor für die deutschsprachige Zeitschrift und Website Lernen im Kampf.

Mit ihm gemeinsam wollen wir die neue Lage in den USA einschätzen, Debatten und Aufgaben der Sozialist*innen nachvollziehen und verstehen.
Welche Möglichkeiten, welche Schwerpunkte sieht die kämpfende Linke auf sich zukommen?  Und welche Hoffnungen hat sie nach dem Sturm auf des Kapitol und die Amtseinführung von Joe Biden?

Dazu wird Stephan die Situation verschiedener Teile der sozialistischen Bewegung in den USA beleuchten. Was ist die von Trump öfter verteufelte „Antifa“? Wo steht die Bewegung Black Lives Matter? Welche Perspektiven ergeben sich für die Organisation Demokratische Sozialisten Amerikas? Und worüber diskutieren die kämpferischen Sektoren in der Gewerkschaftsbewegung: Gibt es irgendwo Erfolge in Arbeitskämpfen unter den Bedingungen der Pandemie? Wie steht es um die feministische Bewegung nach Trumps Abwahl: Was wird am internationalem Frauentag, dem 8. März 2021 in den USA passieren?

In unserer Zoom-Konferenz wollen wir mit Stephan Antworten auf diese Fragen finden. Vortrag und Diskussion sind in deutscher Sprache. Wir freuen uns auf einen konstruktiven und erhellenden Austausch mit Dir!

Du kannst an der Veranstaltung über das Video-Konferenztool Zoom teilnehmen. Dazu musst Du nur auf diesen Link klicken: https://us02web.zoom.us/j/81981905958