Malmö sagte Nein zum Völkermord!

Stoppt Israel – Für Frieden und ein freies Palästina Foto: Internationalen

TEILEN
Proteste am Rande des ESC

Malmö sagte Nein zum Völkermord!

Von Alex Fuentes | 11.05.2024

Die Berichterstattung des schwedischen Fernsehens SVT über die fantastische Demonstration, die am 9. Mai in Malmö stattfand, ist vielsagend: „Wir haben keine Gewalt gesehen“. Nein, danke zum Teufel dafür. Seit sieben Monaten manifestiert sich die Solidarität mit dem palästinensischen Volk auf vielfältige, aber friedliche Weise. Allerdings erwarteten die Geier des Journalismus „Gewalt“. Sie wurden enttäuscht.

Zwischen 15 000 und 20 000 Menschen versammelten sich auf dem Stortorget in Malmö und marschierten dann durch die Straßen der Stadt, um die kollektive Wut gegen den Terrorstaat Israel und die Heuchelei der Westmächte zu herausschreien. Dass es im Zusammenhang mit der riesigen Demonstration keine „Gewalt“ gab, lag an der bewussten Absicht der Organisator:innen, sich auf die Menschen in Gaza zu konzentrieren. Wenn es jemanden gab, der wirklich alles getan hat, um Auseinandersetzungen zu provozieren, dann waren es die Stadt Malmö und die Polizeiführung.

Der weltweit größte Musikwettbewerb oder „United by Music“, wie SVT ihn nennt und wie es auf Plakaten zu lesen ist, die die Stadt Malmö aufgestellt hat, steht in krassem Gegensatz zu dem, was Israel in Gaza anrichtet.

Es riecht nach Blut

Der Eurovision Song Contest hätte mit Musik in Verbindung gebracht werden können, aber der Völkermord an den Palästinenser:innen in Gaza und die Tatsache, dass die Stadt Malmö Israels Vertreter begrüßte, um in der Malmö Arena zu singen, signalisieren etwas ganz anderes; Die Eurovision riecht nach Blut. Es riecht nach Blut, weil es einen Völkermord gibt und Malmö derzeit ein Heerlager ist, und dies macht den Bewohnern von Malmö tatsächlich Angst. Die Menschen von Malmö haben seit sieben Monaten immer wieder friedliche Demonstrationen gegen die Barbarei in Gaza erlebt und etwa 70 verschiedene Organisationen haben ihre Solidarität mit dem palästinensischen Volk durch das Bündnis „Stoppa Israel – För fred och ett fritt Palestina“ (Stoppt Israel – Für Frieden und ein freies Palästina) bekundet. Durch breite Proteste hat Malmö gezeigt, dass Israel in der Stadt nicht willkommen ist, solange es eine Besatzung und einen Völkermord gibt.

Seit die Polizei im Zusammenhang mit der Eurovision in Malmö ein „besonderes Ereignis“ angekündigt hat, gibt es eine Eskalation, die eine widerwärtige Botschaft aussendet. Anfang Mai genehmigte die Polizei, völlig unverständlich im Hinblick auf die Sicherheit, provokante Koranverbrennungen. Die Polizei hat die Kontrolle vollständig übernommen und Malmö wird von Kameras überwacht; in jeder Ecke und hinter jedem Busch sieht man sowohl schwer bewaffnete uniformierte als auch zivile Polizei. Auf der Website der Polizei fordern sie die Bewohner von Malmö auf, Verdächtige zu melden – und Verdächtige sind wir alle, die in der Stadt leben, und insbesondere alle, die Israels Völkermord anprangern. Die Polizei überwacht große Teile von Malmö mit Drohnen und hat rund um Möllevången oder Möllan, wie man in Malmö den Bezirk um Möllevångstorget und den Folkets Park (Volkspark) nennt, Barrieren und Blöcke errichtet.

Polizeilager

Die Polizei hat rund um den Folkets park („Eurovision Village“) mauerartige Zäune errichtet; der Park wird belagert und die Polizei schwärmt überall herum. Polizeibeamte außerhalb des Volksparks werden mit „Verstärkungswaffen“ (Maschinenpistolen) ausgestattet, der in der Regel vor allem von Familien mit Kindern besucht wird. Überall ist schwer bewaffnete Polizei zu sehen, und viele tun alles, um einem Macho- oder Rambo-Ideal gerecht zu werden, doch ihre aggressive Präsenz allein wird von Passant:innen als Unsicherheit empfunden. Die Aftonbladet-Journalistin Shora Esmailian, die ein Palästinensertuch trägt, wurde von Polizei und Sicherheitskräften vor ihren Kindern belästigt und zu Boden geworfen. Am nächsten Tag kesseln Wachleute und rund 40 Polizisten mit automatischen Waffen ein paar Kinder ein. Der Folkets park, ein „safe space“ (sicherer Ort)? Polizeimotorräder fahren abends überall in Malmö herum und sorgen dafür, dass sich die Menschen verfolgt fühlen. Polizeihubschrauber schweben schon Tage vor dem Eurovision-Wettbewerb am 9. Mai über Malmö und sorgen für spürbares Unbehagen. Der Anblick dieser Metallvögel in der Luft und ihr tosender Lärm erinnern an den 12. September 1973, den Tag nach dem Militärputsch in Chile.

Der Volkspark ist so zu einer militarisierten Zone ohne Freude und Gemeinschaft geworden. Polizeiautos jaulen ohne Ende durch die Stadt. Beamte der Stadt Malmö werden angewiesen, alles Material mit Bezug zu Palästina, das Sie finden, zu entfernen. Die Polizei besetzt mehrere Straßen und nur Polizeiautos dürfen dort parken. Die Stadt Malmö schickt Graffiti-Entferner, um ein legales künstlerisches Wandgemälde mit palästinensischen Motiven wegzuspülen – „versehentlich“ sagte die Stadt Malmö. Polizeireiterei wird von Stockholm nach Malmö transportiert – normalerweise werden sie eingesetzt, um diejenigen zu schützen, die demonstrieren, sagt die Polizei … ein schlechter Witz für diejenigen, die am 9. Mai gegen Israels Völkermord demonstrieren.

Die Polizei intensiviert ihre nachrichtendienstliche Arbeit, kooperiert mit dem israelischen Mossad und verstärkt sich mit Einsatzkräften und bewaffneten ausländischen Polizeikräften aus Norwegen und Dänemark sowie aus ganz Schweden. In Davidshall im Zentrum von Malmö wimmelt es von ausländischen Polizeikräften. Scharfschützen auf dem Dach „beobachten“ die Menschenmassen in der Umgebung, während Hunderte schwer bewaffneter Polizisten hin und her laufen. Die polizeiliche Eskalation wird online von rassistischen Hass- und Drohkommentaren über „linke Narren, Islamisten und Araber“ begleitet ,die zum Verbrennen von Flaggen auf fordern, während der Gott der Muslime „Massenmörder“ genannt wird und das N-Wort in jeden zweiten Satz gepresst wird – aber über den Massenmörder Netanyahu schweigen die Rassisten.

Deprimierende Atmosphäre

Irving Wolther, Journalist und Eurovisionsexperte, sagt zum Schweizer Radio SRF: „Ich habe bei keiner Veranstaltung des Festivals eine so deprimierende Atmosphäre erlebt“.

Die Polizei hat alles getan, um die Menschen einzuschüchtern, aber ohne Erfolg. Eine riesige und großartige Demonstration in Solidarität mit dem palästinensischen Volk ist der Beweis dafür. Disziplinierter Kampf und Solidaritätsgeist, Malmö sagt Nein zum Völkermord („Schweden kann es nicht verleugnen! Ihr unterstützt den Völkermord!“). Der lange Zug marschierte und skandierte ununterbrochen Sprechchöre, um schließlich zum Mölleplatsen zu gelangen, dem großen Park, in dem sich Wut und Freude im Takt mit Tanz und Musik vereinten. Als der legendäre Musiker Mikael Wiehe das Mikrofon nimmt, um ein neues Lied über Gaza zu singen, erinnert uns der Text daran, dass die Eurovision nach Blut riecht. In einem weiteren Lied, in dem Wiehe „ein Lied für die heutige Zeit“ singt, gehen unsere Gedanken an das palästinensische Volk in Gaza.

Die gesamte Demonstration ist auf der Facebook-Seite der Internationalen zu sehen.

Quelle: Internationalen, 10.5.2024
Übers.: B. Mertens

Artikel teilen
Tags zum Weiterlesen
Kommentare auf Facebook
Ähnliche Artikel
Zur Startseite