Samstag, 5.Mai 2018 · Köln
SoZ-Feier zum 200.Geburtstag von Karl Marx
Von den Bürgerlichen totgesagt, ist Marx seit der Krise 2008 wieder in aller Munde. Für viele der Jüngeren ist er aber kein Kompass mehr bei ihrem Kampf für eine lebenswerte Welt, zu schwer wiegen Niedergang und Krise der traditionellen Arbeiterbewegung.
Für die SoZ ist der 200.Geburtstag von Karl Marx eine Gelegenheit, seine Ideen neu aufzugreifen und im Kampf für den Sozialismus des 21.Jahrhunderts fruchtbar zu machen.
Wir feiern im Naturfreundehaus Köln-Kalk, Kapellenstr.9a
Einlass ab 14 Uhr bis etwa 22 Uhr

Veranstaltung auf Facebook

Programm

14.30 Uhr: «Karl Marx in Köln» · Bildervortrag von Horst Hilse
Musik
15.30 Uhr: «Die Bourgeoisie überwindet Krisen, indem sie allseitigere und gewaltigere Krisen vorbereitet»
Eingangsreferat: Winfried Wolf
17–19 Uhr: Podiumsdiskussion · «Welchen Zugang haben Jüngere heute zu Marx?»mit Christoph Jünke, John Will, Eva Weissweiler
Abendessen
20–22 Uhr: ewo: Bernd Köhler (Gitarre) und Laurent LeRoi (Akkordeon) spielen Lieder
von 1848 über 1918 bis 2018.
Sonntagmorgen, 9–12 Uhr, am selben Ort
Marx-Matinée · «Marx lesen!» Ideen für ein Schulungsprogramm

Karl Marx als Zeichnung Foto: thierry ehrmann, Karl Marx, painted portrait _DDC2787, CC-BY-NC-ND 2.0

 

“Eine Ware scheint auf den ersten Blick ein selbstverständliches, triviales Ding. Ihre Analyse ergibt, daß sie ein sehr vertracktes Ding ist, voll metaphysischer Spitzfindigkeit und theologischer Mucken. Soweit sie Gebrauchswert, ist nichts Mysteriöses an ihr, ob ich sie nun unter dem Gesichtspunkt betrachte, daß sie durch ihre Eigenschaften menschliche Bedürfnisse befriedigt oder diese Eigenschaften erst als Produkt menschlicher Arbeit erhält. Es ist sinnenklar, daß der Mensch durch seine Tätigkeit die Formen der Naturstoffe in einer ihm nützliche Weise verändert. Die Form des Holzes z.B. wird verändert, wenn man aus ihm einen Tisch macht. Nichtsdestoweniger bleibt der Tisch Holz, ein ordinäres sinnliches Ding. Aber sobald er als Ware auftritt, verwandelt er sich in ein sinnlich übersinnliches Ding. Er steht nicht nur mit seinen Füßen auf dem Boden, sondern er stellt sich allen andren Waren gegenüber auf den Kopf und entwickelt aus seinem Holzkopf Grillen, viel wunderlicher, als wenn er aus freien Stücken zu tanzen begänne.”